Case History CA2

Anonymous German female narrator, b. July 12, 1911, and entered medical school in Septemebr 1933, probably in Odessa. At that time all the students were mobilized to "save the harvest" on a state farm in Novobrats'kyi district. There they found an abundant harvest but no one to bring it in. They were told "there's no one to work. Everyone's died of hunger." In 1938, narrator was sent to work as a physician in the village of Holovkivka (now Biliaivka, a district center in Odessa region). Travelling in the countryside, she was surprised to fing a village where no one knew Ukrainian, only Russian. There people told her that the previous inhabitants had all died of starvation and that they had been brought from Great Russia to repopulate the village. Narrator lost her youngest brother and 4 brothers—in—law in the purges.

Question: Would you tell us something about your background, when and where you were born, and something about your family?
Answer: Ich kam am 12-en July 1911 zur Welt, in gross Liebental einer deutsche Familie. Meine Eltern wohnten auch — sie stammten aus den Wuerttembergschen, woher unsere Vorfahren kamen. Ich selbst studierte Medizin, war Дrztin in der Ukraine, und habe ich auch mich mit den ukrainischen Bevцlkerung mehr befaЯt. Und zwar habe ich das Hungerjahr 1933 miterlebt. Das Eintritt des Studium, das Eintrittsexamen zu der medizinishchen Fakultдt, habe ich am Anfang September beendet. Und da wurden wir zu einem Hцrsaal geeingeladen, and da war eine groЯe Versammlung, untьchtiger Schreihals, und da hat er gesagt, "Ihr mьЯt jetzt alle aus und fahren zum Sovchoz im Novobratzky rajon, und dann mьЯen Sie, da muЯ man die Ernte retten," weil er sagt nicht warum; man hat uns dann aufgeladen auf den Lastwagen, und wir wurden dahin gebracht, alle die 'Freshmen1, die jetzt das Arztexamen machten. Auf den Feldern da lag das Getreide auf Hдufen, wie sagt man piles! und war schon ausgewachsen. Es war immer groЯer Regen, und als wir fragten, wo sind denn die Leute um hier zu arbeiten, "Es gibt keine Leute um zu arbeiten. Sie sind alle aus Hunger gestorben." Und womit sollen wir arbeiten? Man gab uns Stцcke auch, und mit diesen Stцcken sollten wir also das Getreide umdrehen. Ja. Ein Stock hat doch keine Harke, weil sie so hoch waren Natьrlich haben wir uns abgequдlt und sie haben uns 14 Tage da gehalten. Das Haus, in dem wir hausten, war eine Scheune, aus Stroh gelagert. Mдnner und Frauen ins selben Raum. Sie hatten nur einen groЯsen Raum fьr die Studenten. Keine Decken, keine Kissen, nichts. Das Essen was Sauerkrautsuppe, Borschtsch, und das Brot war vom ausgewachsene Getreide. Und davon hat man dann eine Gastritis, ich erhielt eine Gastritis, wurde sehr krank, man hat mich nicht, medizinisch nicht entlassen. Und meine Freundin, die mit mir war, auch die vom Anfange mit mir zusammen, die hat eine Pleuritis erhalten, weil es regnete und es war sehr kalt. Nach zwei Wochen, hat man uns entlassen, und wir dann zurьck gefahren. Das ist eine Episode. Der zweite Episode ist die. Als Дrztin, im Jahre 38, schickte man mich auf das Land, in ukrainischen Ort, Holovkovka. Und ich habe auЯer dieser Gegend, muЯte ich noch die anlegenden Dцrfer behandeln, ьberhaupt die Kinder im Kindergarten. Und da fuhr ich auf ein Dorf, und zu meinem Erstaunen, die Leute sprachen all russisch. Und das wunderte mich denn gewцhnlich, die ukrainischen Kinder und die Erwachsenen ьberhaupt nicht sprechen russisch, nur die etwas mehr Bildung haben. Und als ich dann fertig war, und der Herr mich zum meiner Fahrzeug begleitete (das war kein Fahrzeug, auch kein Auto, aber mit Pferden, nein?) da sage ich, "Sagen Sie bitte, wie kommt es, daЯ Sie hier russisch sprechen?" Da sagte er, "Die ganze Bevцlkerung in diesem Ort ist vom Hunger gestorben, und uns hat man aus Grossrussland hierher geschickt." Ja, als ich von diesem Ort, wo ich als medizinische, Medizinerin arbeitet, als Дrztin, wurde ich versetzt nach Sablino. Das ist ein Krankenhaus der Zuckerfabrik. Und da waren meine Leute die medizinischen Pfleger — ein Feldscher mann, male nurse, so zu sagen. Und eines Tages, erzдhlte er was passierte. Er sagte, "Die ganze Familie дst verhungert." Er war der einzige Ьberlebende. Der Staat brauchte Maschinen, um die Industrie aufzubauen. Aber da hatte Stalin, dieser ungeheure Mensch, der Verflцchte (lдcheln) was hat er getan? Er hat den Leuten kurz vor der Ernte, hat man das ganze Getreide, die ganzen Vorrдte, die die Menschen hatten; kam die Polizei und die kommunistischen Fьhrer, also die Jugend, und haben alles abgeholt, so dass die Menschen auf dem Lande nichts hatten. Und natьrlich, wer in der Stadt wohnte, order in der Nдhe der Stadt, da konnte man noch Brot kaufen auf dem schwarzen Markt. Die kцnnten noch am Leben bleiben. Aber Leute, die weitweg wohnten, die haben ihre letzte Kleider auf dem Wege zur GroЯstadt, und viele blieben auf dem Wege zurьck. Die Kцrper waren schon ganz geschwollen, und manchmal gab es Wege, daЯ man sah nur Leichen auf dem ganzen Weg. Und diesen, also, die haben furchtbar gelitten damals. Das war unmenschlich. Da ich in der Nдhe von Odessa wohnte, sowahr konnten wir immer auf den Schwarzmarkt gehen Brot kaufen. Da waren wir von den Glьcklichen, damals. Im allgemeinem, nimmt man an, daЯ die Zahl der Verstorbenen durch die Hungersnot ungefдhr fьnf Millionen, sogar mehr, sei. Genau weiЯ man das heute noch nicht. Aber ich glaube, daЯ wir bald genau die Antwort bekommen. Unter diesem System, wo die Leute da litten, und die man Kaum retten konnte, weil sie auch schon so krank waren, es war furchtbar mit ihnen umzugehen. Also Stalin, der Massenmцrder, hat viel Unrecht getan, und viele Menschen kamen ums Leben; die Hungersnot was gewaltsames, daЯ er die eigenen Menschen verhungern lieЯ. Das war also so unmenschlich. Дhnlich war es natьrlich die Massenverhaftung der Menschen, daЯ in den Jahren 36, 37, 38, 39 stattfand. Als ich auf dem letzten Kursus der Staats, der letzte Kursus, das fьnfte Jahr auf der medizinischen Fakultдt, ungefдhr jede Nacht, kam schwarze Raben, schwarze Auto, the black raven, und da verschwanden ungefдhr 20 Personen ьber Nacht. Und aus unsere Familie - wir waren fьnf Schwestern, und von vier verheiraten Schwestern, ist jeder Mann verhaftet worden. Ohne einen Grund, und sie kamen nie wieder zurьck. Mein jьngster Bruder wurde auch ein victim - wurde auch verhaftet und gestorben. Man bekommt sogar Todescheine jetzt. So starben alle unsere Verwandten an einer Lungenentzьndung, Lobцse also Lobere, eine Lungenentzьndung, wo und wann - unbekannt.

Зміст третього тому

web hosting counter

Hosted by uCoz